[English below / Français / Polski / русский]

Unsere Webseite bezeugt viele Kämpfe von über zehn Jahren. Wir schließen uns in Wut dem Trauerzug an.

TRAUERZUG am 05.12

„Wir haben in den letzten Jahren zu viel verloren. Unsere Wunden und Verluste sind riesig: Mieter:innen verlieren ihre Wohnungen, Kieze ihre Nachbar:innen, Menschen ihr Leben. Zelte werden abgeräumt und von der BSR entsorgt, selbstorganisierte und unkommerzielle Projekte rausgeschmissen, Strukturen vernichtet, Existenzen zerstört. Täglich erleben wir, dass uns mit bürokratischer, kapitalistischer und staatlicher Gewalt genommen wird, was wir zum Leben brauchen. Die Wut ist groß – aber auch die Trauer über die, die nicht mehr da sind und über das, was nicht mehr da ist.

Was diese Verluste umso schmerzhafter macht ist die Tatsache, dass die meisten von ihnen vermeidbar gewesen wären: Durch ein Grundrecht auf Wohnen, durch eine menschenwürdige Bleibe für Alle, durch ein Recht auf Selbstbestimmung. Wenn Wohnraum keine Ware wäre! Wir haben so unterschiedliche persönliche Geschichten zu erzählen, aber alle sind Teil einer zusammenhängenden Gesamtscheiße namens Kapitalismus. Aber Kapitalismus ist kein Schicksal!

Unsere Wut bringen wir immer wieder zusammen auf die Straße, mit der Trauer sind wir zu oft allein. Warum? Wie die Wut kann auch die Trauer Menschen verbinden. Gemeinsam zu trauern kann neue Kraft geben!

Wir wollen diese Trauer sichtbar machen! Wir wollen durch die Straßen ziehen und von den Menschen erzählen, die wir verloren haben und von den Orten die uns fehlen. Ob leise oder laut, wütend oder nachdenklich, mit Geschichten oder Musik – all das wird an diesem Tag Platz haben.
Unsere kollektive Trauer ist ein Zeichen für jede*n von uns – „wir sind füreinander da!“ – und zugleich ein politisches Signal: „Wir sind viele! Wir sind traurig, aber nicht ohnmächtig! Wir sind vernetzt und miteinander solidarisch!“

Der Trauerzug beginnt am 5.12.21 um 12 Uhr an der Warschauer Brücke (Nordseite) und endet an der Rummelsburger Bucht in der Kynaststraße.

Keine*r ist vergessen!“
www.lauratibor.de/#trauerzug

======================================================

/// mourning march / December 5th ///

We’ve lost too much in the last years.
Our wounds and losses are tremendous: people lose their homes,
neighbourhoods their neighbours, people their lifes. Tents get evicted
and thrown away by BSR, self-organized and non-commercial projects
kicked out, structures and existences destroyed.

We experience on a daily basis what we need to survive to be taken away
from us with violence caused by capitalism and the state.

Not only the rage is huge – but also the grief for the ones who are gone
and for that which is not there anymore.

Even more painful is the fact that most of it would have been avoidable.
With the fundamental right to housing, with a humane place to stay for
all of us, with the right to autonomy beyond profit and bureaucracy.
If only housing wouldn’t be a business.

We all have so many different personal stories to talk about, but all of
them are part of the massive piece of shit called capitalism. Capitalism
is no fate, but a system of crisis, which comes closer to its end day by
day.

We bring our rage to the streets again and again, but the grief we carry
alone most of the time. Why?
Like rage, also grief can unite people. Grieving and remembering
collectively can give new strength. We want to make that grief visible.
We want to march through the streets, talk about people we’ve lost and
places we miss.
If silent or loud, enraged or thoughtful, with stories or music. For all
of that there will be space.

Our collective grief is a sign for all of us that „we are there for
each other“ – and a political statement at the same time. We are many!
We are sad, but not powerless. We are connected and in solidarity with
each other.

The mourning march starts on the 5th of December at 12 o’clock at
Warschauer Brücke (north side) and it ends at Rummelsburger Bucht in
Kynaststraße.

No one is forgotten!

=========================================================

//// Tract pour le cortège funèbre du 05.12.2021 ////

Nous avons perdu beaucoup de choses ces dernières années. Les blessures
qui subsistent sont énormes. Les gens ont perdu leurs maisons, les
quartiers ont perdu leurs voisins, les sans-abri perdent leur vie. Les
tentes sont éliminées par le BSR, des projets auto-organisés et non
commerciaux sont rejetés, des structures détruites et des moyens de
subsistance anéantis.

Chaque jour nous voyons que ce dont nous avons besoin pour vivre nous
est enlevé par la force.

Ce qui est encore plus douloureux, c’est que la plupart de ces pertes
auraient pu être évitées. Par le biais d’un droit fondamental au
logement, un lieu de séjour digne pour chacun d’entre nous, un droit à
l’autodétermination, loin du profit et de la bureaucratie.

La colère est grande – la tristesse pour ceux qui ne sont plus là, pour
ce qui manque aussi.

C’est souvent la colère qui rassemble les gens dans la rue. (Avec le
chagrin que nous sommes pour la plupart seuls ??? cela veut dire : avec
le chagrin que chacun porte en soi.?) Mais cela doit changer. Comme la
colère, le chagrin peut relier les gens, être partagé et être rendu
visible. Faire son deuil et se souvenir ensemble peut donner une
nouvelle force. C’est pourquoi nous voulons faire descendre ensemble ce
sentiment de vulnérabilité dans la rue. Parlons publiquement des
personnes que nous avons perdues et des lieux qui nous manquent.

Ecoutons-nous les uns les autres. Que ce soit à voix basse ou forte, en
musique ou en silence. Le cortège funéraire de ce jour doit faire de la
place pour tous. Car ce sont les histoires, les émotions et les
relations qui nous lient à ces lieux et qui nous distinguent des
investisseurs.

Nous sommes nombreux ! Nous sommes tristes ! Nous sommes là les uns pour
les autres ! Venez au cortège funèbre commun le 05.12.2021. A la fin,
repas et vin chaud pour tous.

Personne ne doit être oublié.

Plus d’informations sur : http://www.lauratibor.de/#trauerzug

======================================================

/// Kondukt pogrzebowy 05.12.22. ///

Start: Warschauer Brücke (strona północna)
Koniec: Rummelburger Bucht

W ciągu ostatnich kilku lat straciliśmy wiele. Rany, które pozostały, są
ogromne: ludzie tracą mieszkania, dzielnice swoich sąsiadów, bezdomni –
życie. Namioty są rozbierane i usuwane przez BSR, niekomercyjne projekty
odrzucane, niszczy się struktury oraz podstawy ludzkiej egzystencji.
Każdego dnia doświadczamy, że to, co jest nam potrzebne do życia,
odbiera nam się siłą.

Jeszcze bardziej bolesne jest to, że większości z tych strat można było
uniknąć: poprzez podstawowe prawo do mieszkania, do godnego miejsca
pobytu dla każdego z nas, poprzez prawo do samostanowienia z dala od
zysków i biurokracji.

Gniew jest wielki – lecz smutek z powodu tych, których już nie ma, z
powodu tego, czego brakuje, również!

Często to właśnie złość gromadzi ludzi na ulicach. Z naszym smutkiem
zwykle zostajemy sami.

Ale tak nie musi tak być! Podobnie jak gniew, smutek może również łączyć
ludzi. Wspólne opłakiwanie i wspominanie może dać nową siłę.

Dlatego właśnie chcemy wspólnie przenieść to delikatne uczucie na ulicę.
Opowiedzmy sobie o ludziach i miejscach, za którymi tęsknimy,
posłuchajmy siebie nawzajem. Czy to cicho, czy głośno, przez muzykę, czy
w ciszy, w kondukcie pogrzebowym będzie przestrzeń na wszystko.

Bo to właśnie historie, emocje i relacje łączą nas z tymi miejscami i
odróżniają od inwestorów.
Jest nas wiele! Jesteśmy smutni! Jesteśmy tu dla siebie nawzajem!
Przyjdź na wspólny kondukt pogrzebowy 5 grudnia. Po spotkaniu zapraszamy
na gorącą zupę i grzane wino.

Nikt nie powinien zostać zapomniany!

======================================================

*
*

//// Похоронная процессия 05.12.2021 ////

В последние годы мы многое потерялиб раны этих потерь велики. Люди
теряют свои дома, дворы своих соседей, бездомные люди свою жизнь.
Палатки разобраны сортирующими мусор организациями, некомерциальные,
самоорганизованные проэкты разогнаны, структура разрушана, экзистенция
уничтожена. Мы ежедневно сталкиваемся с насилием, которое отбирает у нас
то что нам для жизни необходимо.
годы.

Смятение велико – оплакивание тех, кого с нами больше нет и кого нам не
хватает!

Зачастую именно эта ярость сводит нас вместе на улицу. В своей скорби мы
также в большинстве одни. Осознание слабых мест и уязвимостей получает в
наше время меньше внимания чем оно того заслуживает.

Но так оставаться это не должно. Несправедливость может также объединять
людей в выведении социальных проблем на видимый уровень. Наше
объединение может дать нам больше сил и новые идеи. Присоединяйтесь и
рассказывайте публично о тех кого мы потеряли, прислушивайтесь к друг
другу. Тихо или громко, с музыкой или в тишине всему должно быть свое
место в этот день. Потому что есть история, отношения, эмоции, которые
объединяют нас с этими местами и отличают нас от инвесторов.

Нас много! Мы в трауре! Мы друг другу опора!

5.12 состоится траурная процессия, присоединяйтесь! После процессии есть
теплая пища и глювейн.

Никто не должен быть забытым!

Больше информации на сайте : http://www.lauratibor.de/#trauerzug


Hölmer. Immer wieder Hölmer.

In der Harzer Strasse entdeckten wir kürzlich dieses Plakat. Die Brache ist uns seit längerem bekannt. Ungewöhnlich aber ist die Einlassung der Genossenschaft DPF zu der Brache.
Überrascht haben uns die klaren Worte…

Wir hatten also die Tafeln schnell fotografiert, falls diese schnell wieder verschwinden. Gleichzeitig haben wir recherchiert und unter anderem auf Grundlage der Recherchen Fragen an den Vorstand der Genossenschaft gestellt.

Die Antwort und Klarheit der Genossenschaft hat uns beeindruckt, vor allem wo wir eigentlich mit einer anderen Genossenschaften extrem schlechte Erfahrungen (WBV-NEUKÖLLN) gemacht hatten. Die DPF hat auf jeden Fall unserer Sympathie, auch wenn wir die verwilderte Brache zuvor schätzten. Wir dokumentieren im weiteren Verlauf des Artikels unsere Frage und dann die komplexe Antwort des Vorstandes.

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben das Bauvorhaben im Kiez beobachtet und auf Ihrem Plakat einen Hinweis gesehen.
Wir würden gerne darüber berichten auf unserer Webseite und Herrn Hölmers Gebahren unter die kritische Lupe nehmen. Unseren Wissens nach sind Sie das einzige Bauvorhaben der letzten Jahre, die bezahlbares Wohnen in Alt-Treptow versuchen. Herr Hölmer hat bisher nur hochpreisige oder eigentumsorientierte Vorhaben durchgewunken. Auch Stadt und Land hat an der Lohmühlen-Straße nicht im unteren Preissegment Wohnungen gebaut, sondern hochpreisig.

Unsere Fragen an Sie:
Woran glauben Sie liegt die Blockadepolitik des Baustadtrates gegenüber Ihnen?

Welche Kräfte hinter dem Baustadtrat sind aus Ihrer Wahrnehmung mit an der Blockade beteiligt?

Sie bieten über hundert Wohnungen an. Für welche Einkommensklasse sollen die Wohnungen ausgerichet sein und wie viel Miete netto pro qm muss ein/eine Mieter*in veranschlagen, wenn Sie einziehen wollen würde?
(…)

Antwort:

Die DPF hatte das 5.000 m² große Baugrundstück gemeinsam mit anderen Baugrundstücken in 2006-2007 für 160 EUR/m² (inkl. Nebenkosten) erworben. Insgesamt hat die Genossenschaft also 800.000 EUR bezahlt. Der Erwerb geschah im Rahmen einer Baulandbevorratung, um den bestehenden DPF-Wohnungsbestand mit neuen, den heutigen Bedürfnissen unserer Mitglieder entsprechenden, Neubauwohnungen zu erweitern. Zielgruppen waren Senioren und junge Familien. Unmittelbar angrenzend verfügt die Genossenschaft über 150 Wohnungen aus dem Anfang der 60er Jahre. Zur Bebauung wurden 8 Architekturbüros im Rahmen eines Ideenwettbewerbes (kein Architekturwettbewerb) aufgefordert, ihre Bebauungsvorschläge einzureichen. In die Besprechung der eingereichten Bebauungsideen wurde die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Frau Zeidler, eingeladen. Sie favorisierte einen bestimmten Entwurf. Innerhalb der Genossenschaft fiel die Entscheidung jedoch auf einen anderen Entwurf. Dieser werde mit dem Stadtplanungsamt besprochen. Allerdings befand sich zu diesem Zeitpunkt Frau Zeidler in der Elternzeit. Durch das Stadtplanungsamt wurde (vertretungsweise) dieser Entwurf so bewertet, dass sich dieser in die „nähere Umgebung nach § 34 BauGB gut einfügt“. Später wurde aufgrund einer von empirica eingeholten Empfehlung der Wohnungsschlüssel in der Weise verändert, dass ein Teil der sehr großen Wohnungen in kleinere Wohnungen verändert wurde. Hierdurch stieg die Anzahl der Wohnungen etwas an. Nach Rückkehr von Frau Zeidler aus dem Elternurlaub wurde dieser Entwurf überraschend ablehnt, da Frau Zeidler der Auffassung ist, dass er sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung nicht in die nähre Umgebung nach § 34 BauGB einfügt. Dem Hinweis, dass der Entwurf in der Elternzeit von Frau Zeidler mit dem Stadtplanungsamt abgestimmt worden war, wurde entgegenhalten, dass dieser Entwurf durch die Erhöhung der Wohnungsanzahl verändert worden sei.

Das gesamte Baugenehmigungsverfahren bewerten wir als schikanös und sabotierend. (Hervorh. Red)

Bereits am 18 Februar 2020 teilte uns die Oberste Bauaufsicht bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (SenSW) auf Anfrage mit, dass Sie das DPF-Vorhaben hinsichtlich der Gebäudehöhen und -tiefen so bewerten, dass davon „keine störende Wirkung“ ausgeht und einigen kleinen Änderungen für genehmigungsfähig hält (siehe Anlage).

Auf Anfrage unserer Vorstandsmitglieder, ob Herr BStR Hölmer, Frau Zeidler nicht anweisen könne, teilte dieser mit, dass er Frau Zeidler anweisen könne, hierzu aber nicht bereit sei. Die „sachliche Verantwortung“ soll bei Frau Zeidler bleiben. Er sei nur bereit, die „politische Verantwortung“ zu übernehmen. Damit überlässt Herr BStR Hölmer die Entscheidung ob ein Vorhaben realisiert wird oder nicht faktisch Frau Zeidler. Diese Auffassung können wir nicht teilen. Noch im letzten Wahlkampf 2016 versprach die Treptow-Köpenicker SPD den Wählern mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen zu wollen. Bei jedem Neubauvorhaben gilt es das Baurecht, eintretende wohnungspolitische Effekte entsprechend der politischen Zielstellung und ggf. auch sozialpolitische Effekte zu bewerten. Sehr oft werden sich in einer dicht bebauten Stadtlage nicht alle Kriterien problemlos miteinander vereinen lassen. Es ist jedoch Aufgabe von Herrn BStR Hölmer noch Lösungen zu suchen, abzuwägen und letztlich auch für das Bezirksamt zu entscheiden. Dies erfordert jedoch auch den Mut entscheiden zu wollen und nicht die „sachliche“ Verantwortung auf die Amtsleitung zu übertragen. Als Amtsleiterin im Stadtplanungsamt, Frau Zeidler, ist eine studierte Stadtplanerin, aber keine Wohnungs- oder Sozialpolitikerin. Bei seiner Entscheidung – wenn er bereit wäre, eine zu treffen – hat Herr BStR Hölmer als SPD-Mandatsträger auch die Zielstellungen zu beachten, die die SPD den Menschen versprochen hat. Nämlich die Erstellung von bezahlbarem Wohnraum.

Der DPF wird für das Baugrundstück aktuell ein Kaufpreis von 25.000.000 EUR geboten. Das sind 5.000 EUR/m². Hier könnte die DPF einen steuerfreien Gewinn von rd. 24.000.000 EUR realisieren (Hervorhebung Red.). Doch wer würde letztlich diesen Gewinn bezahlen? Die Mieter und Eigentümer der sehr hochpreisigen Wohnungen, die dann dort erstellt werden. Herr Hölmer hat den Menschen die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum versprochen, tatsächlich durch seine schikanöse und sabotierende Bearbeitung unseres Bauantrages unserer Auffassung nach aber riskiert, dass die DPF dieses Grundstück gewinnbringend veräußert und dort erneut teure Wohnungen entstehen. Frau Zeidler hat aus Verärgerung darüber, dass nicht ihr Lieblingsentwurf realisiert wird, versucht, das beantragte DPF-Vorhaben zu verhindern. Es wäre die Aufgabe von Herrn BStR Hölmer gewesen, hier einzuschreiten und nach Lösungen zu suchen.

Herr Hölmer behauptete gegenüber der BVV das auch die Oberste Bauaufsicht bei SenSW das Vorhaben für nicht genehmigungsfähig hält. Dies ist aber (wie oben ausgeführt), wie sich aus der beigefügten Email vom 18.02.2020 ergibt, nicht richtig. Denn bereits im Februar 2020 teilte SenSW mit, dass sie das Vorhaben für genehmigungsfähig hält. Nunmehr gibt er an, „dass die DPF zugunsten bezahlbarer Wohnungen eine politische Baugenehmigung“ möchte. Dies wäre aber nicht möglich. Wie sieht denn der Sachverhalt aus, wenn die Oberste Baubehörde das DPF-Vorhaben im Rahmen des eingelegten Widerspruchs genehmigen würde? Will Herr Hölmer das dann als Rechtsbeugung auslegen? Oder ist es so, das Herr Hölmer über ein Jahr den Bau von sicheren, genossenschaftlichen, unverkäuflichen und bezahlbaren (dringend gebrauchten) Wohnungen verhindert hat, den er den Menschen versprochen hat?

Durch die versuchte Verhinderung ist der DPF durch ansteigende Baukosten ein Schaden entstanden, den ich aktuell mit mehreren hunderttausend Euro beziffern würde. Ich möchte hier die Frage aufwerfen, wer soll diesen Schaden letztlich bezahlen? Entweder bezahlen diese vermeidbaren Mehrkosten die später in die Wohnung einziehenden Mieter durch eine höhere Miete oder das Bezirksamt müsste der DPF den Schaden ersetzen. Es ist uns übrigens möglich, diesen Schaden zur gegebenen Zeit genau zu beziffern.

Als Wohnungsgenossenschaft ist es nicht unser Auftrag, das günstig erworbene Baugrundstück gewinnbringend zu veräußern, obwohl dies rechtlich problemlos möglich ist. Unser Auftrag ist es, die DPF-Mitglieder mit sozial verantwortbarem gutem Wohnraum (§ 2 DPF-Satzung) zu versorgen. Als Genossenschaft unterliegen wir nur dem Kostendeckungsprinzip. Das bedeutet, dass wir zur Erfüllung unseres Förderauftrages gegenüber unseren Mitgliedern, lediglich die entstehenden Kosten durch die Nutzungsgebühren (Mieten) decken müssen. Durch die geringen Grundstückskosten können wir die Wohnungen voraussichtlich für 10 – 12 EUR/m² nettokalt anbieten. Würden wir höhere Nutzungsgebühren erheben, als zur reinen Kostendeckung erforderlich sind, würden die entstehenden Gewinne den Genossenschaftsmitgliedern zustehen. Es macht also in Wohnungsgenossenschaften nie Sinn, die Nützungsgebühren an den rechtlichen Möglichkeiten (z.B. Mietenspiegel) auszurichten, sondern nur daran, was die Genossenschaft benötigt, um den Förderauftrag gegenüber den Mitgliedern zu erfüllen. Vor diesem Hintergrund ist die Ver-/Behinderung des DPF-Vorhabens und steigende Baukosten oder den Verkauf des Grundstückes zu riskieren weder nachvollziehbar noch hinnehmbar. Ich halte es für keine Kleinigkeit, knappen und dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zu be-/verhindern.

Wird sich die Situation, das eine nur auf Kostendeckung angewiesene Wohnungsgenossenschaft, die über ein sehr preisgünstiges Grundstück verfügt und auf die Realisierung von Verkehrswertgewinnen verzichtet, in Alt-Treptow wiederholen?

Wir hatten bereits am 20. Februar 2019 (!) der damaligen Senatorin, Frau Lompscher, (unter dem Vorbehalt der Zustimmung unseres Aufsichtsrates) angeboten, hier freiwillig und ohne jede Verpflichtung 20% (20 Wohnungen) im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung zu errichten (siehe Anlage). Dabei ist uns sehr wohl bewusst, dass die aktuellen Wohnungsbauförderungsbestimmungen gegenüber dem freien Markt mit sehr niedrigen Zinsen keine attraktive Alternative zu dem freien Markt mit niedrigen Zinsen darstellen. Wir fügen unser Schreiben vom an Frau Senatorin Lompscher dieser eMail bei. Die Gespräche waren schon sehr weit fortgeschritten. Zu einer Regelung kam es infolge der be-/Verhinderung der Baugenehmigung nicht. Wir hätten gern das Bauschild in dem gentrifiaktionsgeplagten Alt-Treptow wie folgt beschriftet: „Hier entstehen 100 unverkäufliche, sichere und bezahlbare Genossenschaftswohnungen! 20 Wohnungen gefördert durch das Land Berlin im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung!“.

Seltsamerweise wurden die renditeorientierten benachbarten „Bouché-Gärten“ und der Treptower Zwilling mit einer extremen baulichen Ausnutzung genehmigt. (Hervorheb. Red) Die „Bouché-Gärten“ sind mit 7 Vollgeschossen das höchste Gebäude in dem „in die nähere Umgebung nach § 34 BauGB“ einzubeziehenden Gebäudeblock. Die dort genehmigten 7 Vollgeschosse lassen sich nur rechtfertigen, wenn die auf der Neuköllner Seite stehenden 7 geschossigen Gebäude in die Betrachtung einbezogen werden. Doch genau die Einbeziehung der 7 geschossigen Gebäude, auf Neuköllner Seite, die dem DPF-Vorhaben gegenüberstehen, ließ Herr Hölmer nicht zu. Auch die auf Treptower Seite unmittelbar benachbarten Gebäude Harzer Straße 118 und Harzer Straße 120 mit 7 und 8 Vollgeschossen erkennt Herr Hölmer nicht an. Nur ein Gebäude des DPF-Vorhabens verfügt über 7 Vollgeschosse. Das ist schon merkwürdig und sollte näher untersucht werden. Uns liegen hierzu weitere Unterlagen vor.

Ebenfalls fügen wir unser Schreiben vom 4. Februar 2021 an den Regierenden Bürgermeister von Berlin bei. Auf dieses Schreiben gibt bisher keine Reaktion der Senatskanzlei (Dieses Schreiben schicken wir bei Interesse zu. Red).

Wie Sie den beigefügten Unterlagen entnehmen können, verfügt die DPF noch über ein weiteres Neubauvorhaben in Treptow-Köpenick. In der Hänselstraße 45 (Baumschulenweg) plant die DPF den weiteren Neubau von 39 Genossenschaftswohnungen. Auch hier wird das Vorhaben durch Frau Zeidler und Herrn Hölmer in gleicher Weise be-/verhindert. Die Baugenehmigung wurde durch Herrn Hölmer versagt. (Hervorheb. Red) Und auch hier hat die Oberseite Baubehörde dieses Vorhaben bereits im Februar 2020 für genehmigungsfähig beurteilt (siehe Anlage).

Ich hoffe, wir haben Ihre Fragen ausreichend erläutert und stehen Ihnen für weitere Informationen gern zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Wohnungsbaugenossenschaft DPF eG
Andreas Böhm

Tagesspiegel:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/ich-bin-fassungslos-und-sauer-berliner-bezirk-lehnt-bauantrag-fuer-guenstige-wohnungen-ab-zum-zweiten-mal/26921874.html
https://leute.tagesspiegel.de/treptow-koepenick/intro/2021/02/22/159877/
https://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-bauvorhaben-in-alt-treptow-warum-ein-berliner-spd-stadtrat-guenstige-wohnungen-nicht-genehmigt/26126514.html

taz:
https://taz.de/Archiv-Suche/!5747295&s=DPF&SuchRahmen=Print/
https://taz.de/Streit-um-Bauvorhaben-in-Treptow/!5704385/


Redaktionelles Fazit: Baustadtrat Hölmer sabotiert den Bau bezahlbarer Wohnungen. Nun sind auch 10-12,- Euro der Quadratmeter von DPF keine für alle bezahlbare Wohnung. Doch im Gegensatz zu Hölmer versucht hier eine Genossenschaft nicht für Reichen zu bauen. Hölmer hingegen hat sich seit Bestehen von Karla Pappel bisher kein eines mal in Alt-Treptow in einer für Mieter*innen günstige Weise positioniert. Er schiebt in diesem Fall sogar vor, das eine „sachliche Verantwortung“ den Ausschlag für die Baugenehmigung geben würde. Es liegt aber eine politische Verantwortung vor den Bau der DFP zu bewilligen. Das unterlässt er, weil es ihm um die „Aufwertung“ des Stadtteils geht, die nur den Zuzug von gehobener Mittelschicht begünstigen soll.

Der Baustadtrat von Treptow-Köpenick ist und bleibt ein Mann des Kapitals. Er gehört zu der verfilzten Clique von SPDlern und SPDlerinnen (erinnert sich noch wer an Fr. Junge-Reiher, die Marionette im Team Wowereit?) welche uns vor Jahren noch was von einem entspannten Wohnungsmarkt erzählten. Diese Partei betreibt eine neoliberale, gegen Arme gerichete Politik. Sie ist ein Feind der armen Mieter*innen.

Das alles ist kein Versehen. Das ist politische Absicht seit Jahren. Vor dieser Tatsache verschlossen bislang viele kritische Geister im Kiez die Augen. Am Beispiel der DPF aber wird das in einer Weise deutlich und belegbar, so das selbst wir staunen, mit welcher Dreistigkeit Hölmer handelt .

Hölmer ist kein Betriebsunfall der SPD, er handelt in voller Absicht und im Bewusstsein auf welcher Seite er steht.

Hier kocht die Wut!

Und wieder im Kiez!

Alle sind willkommen. Es gibt Suppe & Kaffee (umsonst). Kein Rumgemacker.

Habt Ihr Lust mit uns zusammen zu kochen? Wir wollen Anlaufpunkte schaffen um uns auszutauschen und untereinander zu unterstützen. Und auch andere zu unterstützen, die nicht wissen wie sie an was Warmes zu Essen und Trinken kommen. Für alle die Hunger haben!

Unser gemeinsames nächstes Essen am Samstag den 20.3.2021.

Von 13.00 bis 14.00 Uhr vor dem Hunde-Netto

Kiefholzstr. 420, Alt – Treptow

Kein Mensch wird alleine gelassen!

Erfolgreiche heiße Küche im Februar. Es kamen nach und nach viele Leute und es gab viele Gespräche.

Bitte um Unterstützung. Vielen Dank
Karla Pappel

Von Zwangsräumung Verhindern.

„Zwangsräumung von 71-jähriger Mieterin in Reinickendorf verhindern!

Am 10.12. will der Vermieter Thorsten Kobek in Reinickendorf eine Mieterin wegen Eigenbedarf auf die Straße schmeißen. Und das in der 4. Corona-Welle, mitten im Winter, 2 Wochen vor dem sogenannten „Fest der Liebe“ und obwohl die Frau 71 Jahre alt und krank ist. Das ist die „soziale Marktwirtschaft“. Andere nennen das Kind beim Namen: kapitalistische Barbarei.

Die gehört ganz offensichtlich abgeschafft. Aber bis dahin müssen wir um jedes Haus und jede Wohnung kämpfen. Konkret heißt das solidarisch sein mit der bedrohten Mieterin. Deshalb ruft die Gerichtsvollzieherin Schewe an und kommt zur Kundgebung vor der nächsten Bezirksverordnetenversammlung.

Der Bezirksbürgermeister Brockhausen hat im Tagesspiegel verlauten lassen, er sei „bereit zu helfen“. Wir wollen wissen, ob das nur warme Politikerworte sind. 2013 wurde in Reinickendorf die 67-jährige und schwer kranke Rosemarie F. geräumt. 2 Tage nach ihrer Räumung ist sie gestorben. Die Politik hatte auf ganzer Linie versagt. Das vergessen wir nicht!


Telefonaktion

Ruft Obergerichtsvollzieherin Yvonne Schewe an und fordert die Zwangsräumung in Reinickendorf am 10.12. und alle anderen auszusetzen.
Telefon: 030 436 685 30, dienstags 14-15 Uhr, donnerstags 10-11 Uhr
Ihr könnt auch das Amtsgericht Wedding anrufen, dort ist ihr Büro.
Telefon: 030 901 560, Mo.-Fr. 9-13 Uhr


Kundgebung

Mittwoch, 8.12.2021, 16.30-17.30 Uhr
Eichborndamm 215, 13437 Berlin
Vor dem Ernst-Reuter-Saal (dort ist 17 Uhr
Bezirksverordnetenversammlung)
U 8, Rathaus Reinickendorf


Solidarische Grüße
Bündnis Zwangsräumung Verhindern“

„SCHON WIEDER WOHNUNGSNOT!“

KINOVORFÜHRUNGEN VON SEHR VIELEN SPANNENDEN FILMEN ZUM THEMA AUS 100 JAHREN!

Auch mit dabei: „Verdrängung hat viele Gesichter“

WOHNEIGENTUM IST DIEBSTAHL !

Die grün-konservative und linke Mittelschicht tut so als könne sie kein Wässerchen trüben. Dabei stehen sie auch in diesem für den Bau von Eigentumswohnungen. Folglich für knallharte Verdrängung.

Lohmühlenstr/Ecke Kungerstr und Zwillingshaus in der Lohmühlenstr, Schmollerplatz 1 und Krüllsstr, Kiefholzstr und Kungerhöfe in der Karl-Kunger-Str und viele mehr. Sie haben diesem Kiez die Verdrängungsspirale angeheizt. Sie haben den Kunger-Kiez zu geschissen mit sogenannten Baugruppen. Sie haben sich eindeutig auf die andere Seite der Barrikade gestellt – gegen Menschen mit wenig Geld. Und gegen Mieter*innen, die um bezahlbare Mieten fürchten müssen. Und sie tun generell ganz freundlich während sie andere verdrängen. In dem fetten Biosupermarkt, der LPG, kann man sie sehen, wie sie mal kurz mit der Karte für 100 Euro ihren Einkauf in das Lastenrad packen oder in den SUV.

Der Film erzählt aus der Zeit, als die Baugruppen die Vorreiterfunktion für Aufwertung, Verdrängung und Ausgrenzung im Kiez übernommen haben. Dieser Film ist auch ein Dokument über den Widerstand dagegen. Unter Historiker*innen gilt der Film nun als ein Zeitdokument.

Unser Widerstand gegen diesen Prozeß der Egoisten und Egoistinnen, sich auf Kosten Anderer hier breit zu machen, war nicht umsonst. Wir haben viel gelernt über die Menschen, die sich Ökos nennen und auf der anderen Seite der Barrikade stehen. Sie hingen sogar während der Pandemie Transparente raus, auf denen steht: „Leave no one behind“. Diese widerliche Heuchelei fällt vielen noch hier lebenden Menschen auf, denn sie haben ja längst viele Menschen „behind“ gelassen. Wenn dann die „weiße Mittelschicht“ auf den Balkons stand und wild rumklatschte – sowie es in Friedrichshain eine sogenannte Baugemeinschaft praktizierte- dann nicht wegen der Pflegekräfte, sondern weil sie sich ganz toll finden.

Dieser Film und eine Analyse des Milieus und andere Filme könnt Ihr im Rahmen der Vorführreihe „Schon wieder Wohnungsnot“ anschauen.


Vorführung: VERDRÄNGUNG HAT VIELE GESICHTER:

  • 30.11.2021 Kino „Brotfabrik“ 20.00 Uhr , Caligariplatz 1, 13086 Berlin im Rahmen :„Schon wieder Wohnungsnot“


AberVerdrängung hat viele Gesichter“ ist auch frei im Netz zu sehen: https://archive.org/details/verdraengung-hat-viele-gesichter-film

Aus dem Aufruf von Kampagne von Zwangsräumung verhindern!

“ Telefonaktion gegen Zwangsräumung: Donnerstag, 25.11., 10.00-13.00

Eine Mieterin in Reinickendorf, 71, hat ihren Räumungstermin für den 10.12. bekommen. Wir sind erschüttert und sehr besorgt, aber nicht überrascht, dass in Berlin Menschen während der 4. Coronawelle, mitten im Winter, für die Profite der Wenigen auf die Straße gesetzt werden.

Deshalb gibt es eine Telefonaktion gegen Zwangsräumung: Wenn es euch auch wütend macht, dass Menschen ihr Zuhause verlieren für die Profite Einzelner, dann ruft doch mal bei den Verdrängern von B & W Berlin an, und sagt denen was ihr davon haltet:
Donnerstag: 25.11.2021
10.00 bis 13.00 Uhr
Telefon 030 88 54 208

Mehr Infos hier:
https://zwangsraeumungverhindern.nostate.net/2021/11/23/trotz-massiver-coronawelle-zwangsraeumung-von-71-jaehriger-mieterin-in-reinickendorf-am-10-12/

Solidarische Grüße
Bündnis Zwangsräumung Verhindern


zwangsraeumungverhindern@riseup.net
zwangsraeumungverhindern.nostate.net
facebook.com/zwangsraeumungverhindern
twitter.com/BuendnisZRV
Newsletter bestellen: leere E-Mail an
aktion-gegen-zwangsraeumung-subscribe@lists.riseup.net
Telefon (Mo-Do. 14-20 Uhr / Fr. 10-20 Uhr ): 0151 713 072 90 „


Infos von Initiative: Eigenbedarf kennt keine Kündigung

„Wir möchten euch kurz mitteilen, dass mit und ohne uns in den letzten Monaten einige Prozesse wegen Eigenbedarfskündigungen gewonnen wurden.

Es lohnt sich also sich zusammen zu schliessen, am besten mit der lokalen Mieter*innen-Ini, und gegen die Welle der Eigenbedarfskündigungen in der Stadt zu kämpfen. KONTAKT vor Ort im Karl-Kungel-Kiez: karlapappel(Ä)mail36.net

Wir berichten auf unserem twitter account dazu.
Hier unsere letzte Meldung von einem von uns „gewonnenen“
Prozess aus der vorletzten Woche:

Es ist wichtig die Mieter*innen zu informieren, dass sie mit
dem Tag des Eintreffen der Kündigung aktiv werden sollen.
wir haben das in unserem Flyer zum thema
Eigenbedarfskünfigung beschrieben.

Sehr hilfreich ist nach Erhalt der Kündigung und VOR! Eintreffen
der Klage schon wichtige Recherchen zum Vermieter und
Eigen“bedürftigen“ gemacht zu haben.
Es ist besser dies für den Vermieter nicht sichtbar,
also mit möglichst wenig Öffentlichkeit, zu machen.
Reichlich Öffentlichkeit sollte gemacht werden, sobald
mit dem Eintreffen der Räumungsklage, der Kampf
vor Gericht eröffnet wird.

Zu den Aktivitäten im Vorfeld einer Kündigung, bzw Klage
wegen Eigenbedarf können auch
solidarische Wohnungsverkaufsbesichtigungsbegleitungen
gehören, bei denen Mieter*innen und potentielle Käufer*innen
ganz persönlich „ins Gespräch“ kommen können.
Auch zu diesem Thema gibt es von uns einen Flyer.

Damit haben wir in der letzten zeit ein paar Wohnungsverkäufe
verhindern können.

Mehr Infos zum Kampf gegen Eigenbedarfskündigungen
von uns hier:
https://tinyurl.com/E3K-start

Solidarische Grüße
E3K – Eigenbedarf kennt keine Kündigung!
Wir bleiben alle!“

Kontakt zur Gruppe.

e3k(ät)riseup.net

🥞 𝓒𝓻ê𝓹𝓮𝓻𝓲𝓮 𝓭𝓮 𝓵‘𝓐𝓷𝓪𝓻𝓬𝓱𝓲𝓮

21.11. | 14-19 Uhr | @ Sonnenallee 154

Holy Crêpe, die Mieten sind zu hoch!
Deswegen laden wir zu Kaffee, Crêpes und Waffeln in den Kiezladen an der Sonnenallee 154 ein. ☕️
Eure Spenden unterstützen die Miet- und Strafrechtsberatung des Kiezladens.

Dort gibt’s Support für all jene, die mit Eigentümer:innen und Gesetz in Konflikt gekommen sind.

Alles lecker und stets coronakonform! Wir nehmen den Pandemieverlauf
ernst und versuchen die unterschiedlichen Bedürfnisse ernst zu nehmen.
Daher können wir nur eine begrenzte Anzahl an Menschen in den Kiezladen
lassen. Kommt bitte tagesaktuell getestet. Wir haben außerdem eine
gewisse Anzahl an Tests vor Ort. Natürlich könnt ihr Crêpes und Waffeln
auch auf die Hand und „to Go“ bekommen.


Nach den Wahlen…

…geht alles so weiter (Foto Schöneberg)

Nach den Wahlen…

… wahre Worte!

(Foto Neukölln Weisestr)

Montag // 25.10. // 8 Uhr //
Mehringdamm 67 // Kreuzberg

Dienstag // 26.10. // 8 Uhr //
Adalbertstr. 22 // Kreuzberg

Die Gerichtsvollzieher haben sich für 9.00 Uhr bzw. 8.45 Uhr
angekündigt. Kommt rechtzeitig! Kundgebungen ab jeweils 8.00 Uhr.

Ende Oktober sollen innerhalb von nur zwei Tagen zwei Mieter gewaltsam aus ihren Wohnungen geräumt werden. Das zeigt, wie angespannt die Lage auf dem Berliner Wohnungsmarkt ist. Beide landen nach ihrer Zwangsräumung in der Obdachlosigkeit.

Die Berliner*innen haben das Problem erkannt und sind mit großer Mehrheit für die Enteignung der Konzerne. Die Politik plant den Willen der Bevölkerung aber einfach zu ignorieren und will die Mieter*innen weiter schutzlos den Plänen der Eigentümer ausliefern.

Daniels Vermieter ist Samuel Czarny. Er ist Gesellschafter von verschiedenen Immobilienfirmen, besitzt das Cafe Moskau und ist schon mehrfach wegen fieser Tricks aufgefallen. Schon einmal gab es Proteste gegen eine Zwangsräumung, die Czarny in Friedrichshain von der Polizei durchführen ließ. Bei Daniel ließ Czarny die Wohnung absichtlich verfallen, so dass sie fast unbewohnbar wurde. Daniel minderte deswegen etwas die Miete und wird deswegen nun zwangsgeräumt. Czarny kann dann sicherlich mit der Wohnung viel mehr Geld machen.

Einen Tag später soll Michel geräumt werden. Er ist Teil einer Genossenschaft, aber die will ihn nun loswerden. Alle Versuche mit der Genossenschaft in den Dialog zu treten, scheiterten. Sie wollen Michel einfach loswerden. Eine Zwangsräumung ist eine extreme Härte für den Mieter. Es ist schockierend, wie eiskalt die Genossenschaft in diesem Fall vorgeht und keinerlei Empathie zeigt.

Die Geschäftemacher freuen sich, wir aber leiden unter diesen Zuständen. Deswegen gehen wir auf die Straße und protestieren gegen die Zwangsräumung. Wir wehren uns gemeinsam!

Für uns ist klar: Wohnen darf keine Ware sein!
Zwangsräumungen abschaffen!

Solidarische Grüße
Bündnis Zwangsräumung Verhindern

Bald ist es vorbei…

Wie geht es Euch?

Könnt Ihr die Grinsefressen auch nicht mehr sehen, die von den Plakaten Euch anlächeln?

Bald ist es vorbei, und dann wir alles wieder so sein wie vorher. Die Mieter*innen werden verdrängt. Eigentumswohnungen hingeklotzt, das Klima kippt weiter, die Reichen werden reicher. Die SPD-Riege im Kiez wird die Projekte protegieren, die nichts verändern (wie die Kungel-Kiez-Initiative) und mit dem Geld die Menschen korrumpieren. Aber wenigstens sind die Grinsefressen dann wieder weg.

Gesehen im Kunger Kiez.