Archive for Februar 2017

Kommt uns das nicht bekannt vor?

Werfen wir einen Blick in die Schweiz.

Die Pensionskasse Basel/Baselland will modernisieren. Und die Bewohner*innenschaft verdrängen. Denn die Mieten steigen dann und sind für die Pensionäre somit nicht mehr bezahlbar. Aus dem Viertel und der Stadt kommt starke Unterstützung und die Pensionskasse gerät zunehmend unter Druck.

Auch in Orten, wie Basel, gibt es Armut. Zum Beispiel eine versteckte Altersarmut. Und es auch dort Menschen, die durch steigende Mieten verdrängt werden. Dies wurde sichtbar gemacht mit einer Demonstration durch die Baseler Innestadt vor ein paar  Wochen.

Lassen wir einfach Fotos sprechen, und am Ende einen Film.

 

EIn Bewohner erzählt warum er bleiben wird und nicht ausziehen will

EIn Bewohner erzählt warum er bleiben wird und nicht ausziehen will

 

 

 

 

 

Manchmal hilft der Blick woanders hin- Wir haben ja mit der Heidelberger Str 15-18 eine Erfahrung besonderer Art gemacht.

Über ein Jahr organsierten sich die Bewohner*in der Genossenschaft WBV-Neukölln gegen das Interesse des Vorstandes. Doch unsere Unterstützung innerhalb der Stadt politischen Gruppen war mehr als Mau. Da war einiges möglich aber eine Gelegenheit wurde verpasst.

Und irgendwann spaltete der Rassismus des WBV-Neuköllns

Besetzte Mühlhauser

 

 

Read Full Post »

Hallo liebe Leute aus Alt-Treptow und Nord-Neukölln

Wir haben wieder ein offenes Treffen wie jeden dritten Mittwoch im Monat.

Diesmal unter anderem Thema: „Stadt & Land“ und deren Mieterhöhungen

Wir raten unbedingt, die Mieterhöhung nicht anzuerkennen und sich zu wehren. Lassen Sie uns gemeinsam beratschlagen was zu tun ist?

Angeblich wird die Mieterhöhung bei landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften gestoppt. Im Gespräch, laut Presse,  ist auch eine rückwirkende Mieterhöhung – die gestoppt werden soll. Also auch relevant für alle „Stadt & Schand“-Bewohner*innen.

Wir glauben solche Meldungen mittlerweile nur noch wenn Fakten vorliegen – denn die letzten Jahre lehrten vor allem eines: Nie in Sicherheit wiegen lassen, denn die Politiker und Investoren kennen tausend Tricks um sich alles zurecht zulegen wie es gebraucht wird. Da gehören mittlerweile leider auch so einige Genossenschaften zu.

Also:

Offenes Mieter*innentreffen Mittwoch den 15.2.2017 im Loejse, Karl-Kunger-Str.2 um 19.00 Uhr

Read Full Post »

Karl Kunger wurde am 2 Februar 1901 geboren. Am 18. Juni 1943 ermordeten ihn die Faschisten.

Eine Würdigung aus unserer Sicht und eine aktuelle Einordnung der Person Karl Kunger.

Nach dem Besuch der Volksschule war er als Hilfsarbeiter in einem Lichtenberger Betrieb. Hier setzte er sich für die Unterstützung politischer Gefangener und streikender Arbeiter ein. Von 1935 bis 1938 schleuste er gefährdete Personen über die tschechoslowakische Grenze. (mehr …)

Read Full Post »