Archive for the ‘Baugruppen im Kiez’ Category

Ein ganzes langes Jahr mussten wir warten. Endlich ist es da. Das berühmte Alt-Treptower Baumscheißenfest. Ins „Leben“ gerufen von einem Kiezclown dessen Witze niemand versteht. (Vor allem seine letzte homofeindliche Aktion schlägt das Fass aus dem Boden). Er liebt Eigentumswohnungen und hat ein Problem mit der Kritik daran. Und er hat den Kiez auch mit einem seinen ökokonservativen kitschigen Bildern versehen (Mischung: grüner Kretschmannmode, Biedermann und Naziästhetik), hier an seinem Balkon:

baumscheissenfest2

Und wie letztes Jahr, die Baugruppen ziehen gern mit. Hier die Bioyuppies „KarLoh“ in der Kungel-Strasse/Ecke Rohmühlenstr. So hatten sie es damals gemeint, als sie sagten „Wir tun dem Kiez gut“. Die urbanen Eigentumshäuslebauer*innen waren ja die erfolgreichen Pioniere der Verdrängung durch Aufwertung. Das muss jetzt gebührend gefeiert werden mit dem Nachwuchs und den zukünftigen Erben.

 

 

baumscheissenfest1

Und wo Scheiße drauf steht wohnt auch Scheiße drinne. Denn im nachfolgenden Bild sehen wir weitere Gewinner*innen des Verdrängungsprozesses. Und wo wohnen sie? Richtig in einem weiteren Eigentumshaus. Die Eigentumswohnungen, errichtet durch KPP (Keller Pudritz Plauborg Projekt GmbH), stehen auf dem ehemaligen Inselmarkt. Verdränger*innen vom Feinsten.

Unterstützt wird der Ganze Hokuspokus von einer Kiezkasse, deren Vergabe dubios und korrupt erfolgt und in der die Parteisoldaten der SPD den Ton angeben. So korrupt sie selber sind, so korrumpieren sie auch das Umfeld, das sie für sich „gewinnen“ wollen. Man möchte ja nicht alleine bleiben. Funktioniert prächtig.

baumscheissenfest4

Viel Spaß bei Baumscheißenfest.

Read Full Post »

Wir müssen ernsthaft vor einer Partei warnen, die Euch und Euren Eigentumswohnungen an den Kragen möchte! Mühsam habt Ihr all die Jahre von der Rente, dem Hartz IV und dem wenigen Lohn etwas Geld abzweigen können um Euch eine Eigentumswohnung im Kiez kaufen zu können. Und nun kommen die Sozis und bedrohen Euch durch den Mietkampf den sie hier führen. Allen voran führt der Sozi Alexander Freier-Winterwerb ein Kampf gegen alle Reichen im Kiez.

Der Laden „Die Welt des Essens“, gekündigt von einer Besitzerin, die nichts anderes macht, als Ihren redlichen Besitz verteidigen gegen Migranten – ein Laden der erst seit 13 Jahren  an der Elsenstrasse existiert, findet plötzlich Unterstützung in dem Sozi Freier. Aushänge von ihm im Schaufenster zeugen davon. Ebenfalls  mit von der Partie Oliver Igel, ebenfalls bekannt als der Robin Wood Treptows. Die Sozis bedrohen uns. Nur mit Mühe und Not konnten wir den Abriß der Beermannstrasse 22 und 20 durchsetzen um unsere wunderbare Autobahn dort bauen zu können. Die SPD hat ja bekanntlich versucht die Kleingartenanlagen zu besetzen. Die dort lebenden Reichen konnten wir zum Glück erfolgreich aus den Häusern schmeißen.

Und nur mit Mühe konnten wir die Baugruppen im Kiez ansiedeln, in denen viele Migranten, Alleinerziehende, prekär Beschäftigte und Hartz IV beziehende Menschen wohnen. Das die Mieten steigen und der Besitz unserer Eigentumswohnung nun mehr Geld abwirft, wenn wir ihn verkaufen, wie in der Baugruppe in der Kiefholzstr, ist uns zu verdanken. Das die Reichen und Hippster nun wegziehen müssen ist nur unserem entschlossenen Handeln zu verdanken. Wir haben den Bau des Parkcenter bewilligt und die Kleingewerbetreibenden im Kiez dadurch kalt gemacht. Erst dadurch konnten sich tolle Läden ansiedeln. Und wir haben dafür gesorgt das Agromex seine Hotelplanung Schritt für Schritt am Spreeufer näher kommt, auch wenn uns die Sozis einige ärgerliche Knüppel in den Weg gelegt haben. Diese Freiheit, zu bauen, zu verdrängen, die Reichen aus dem Kiez zu schmeissen – diese Freiheit will uns der Sozi Freier wegnehmen. Und schlimmer noch: sie wollen unser Eigentum vergesellschaften. Als ginge das; eine Welt in der alle gleiche Rechte haben. Und da wohnen können wo sie wollen. So ein Quatsch. Es muss Arme geben! Wer soll denn sonst die Reichen für uns Arbeiten lassen? Putzen, Kaffee kochen, Häuser bauen, Straßen fegen, die Sprühereien von unsern Wänden kratzen, den Kindern was beibringen…

Seine illegale Bande und der Freundeskreis um ihn herum haben sich im Kiez festgesetzt und führen ihre Angriffe aus der Kunger Kiez Initiative heraus. Seine Jünger himmeln ihn als Führerfigur an und so überschwemmen sie den Kiez mit seiner Propaganda, mit seinem Gesicht, auf das es uns das fürchten lehren soll.  Doch wir werden kämpfen, das Gesetz ist auf unserer Seite. Schon immer. Wir, die Armen, freuen uns wenn der Kiez ausgewechselt wird und bald kein Reicher mehr unsere Blicke stört. Wenn es nur noch Bioläden gibt, Eis-Manufakturen und Fahrradläden.

Noch wird auf den Plakaten des Freier-Sozis für einen „politischen Sommer“ geworben und auswärtige Sozis wie der Stadtentwicklungssenator Geisel kommen um uns zu verwirren. So propagieren die Sozis den Neubau zu bezahlbaren Konditionen. Als würde nicht jedes Wort von Demagogie und Lügen getränkt sein, als seien sie so edel wie sie behaupten. Es versteht sich von selbst, das diese Wohnungen nur für die Sozis gebaut werden sollen.  Sie wollen wieder nur für die Reichen bauen und keine Eigentumswohnungen für uns Arme.

Und das die Plakate von Freiers Bande wild und illegal geklebt werden ist keine Frage. Sie überklebten sogar gezielt unsere Plakate zu einer Mietenstoppdemonstration, auf der wir „Schluß mit den Mieten“ forderten und freie Fahrt für Eigentum. Diese Bande hat auch eine Räuberkasse, und nennen das sogar „Kiezkasse“. Ihre Geldquelle ist dubios. Und sie finanzieren nur ihresgleichen. So können sie sich wie Kieztalibane, langsam ausbreiten und kaufen die Loyalität vieler Menschen. Dabei steht nur uns zu korrupt zu sein.

Aus dieser Kasse finanzieren sie andere Untaten wie das Baumscheibenfest, ein Tummelplatz der Reichen und Bürgerlichen, der Provinzialität und der Einfallslosigkeit. Auf diesen Treffen planen sie uns unsere EIgentumswohnungen wegzunehmen, wenn wir nicht aufpassen.

Diese Sozis sind eine ernstzunehmende Gefahr für unser Zusammenleben, sie sind hochkriminell und handeln mit Vorsatz. Sie schaffen Instabilität und spalten die Gesellschaft indem sie den Reichen ein Bewusstsein ihrer misslichen Lage geben. Sie wollen die bestehende Ordnung umschmeissen und bedienen sich auf ekeleregender Weise des Mietkampfes, um sich dem Ziel einer von Armen befreiten Gesellschaft anzunähern.

Und deshalb unterstützen sie „Das Haus des Essens“. Mit Wahlkampf hat das nichts zu tun. Seit wir unser erstes Bauprojekt durchsetzten gegen die Reichen im Kiez, die geliebte Baugruppe KarLoh und das Zwillingshaus, haben sie uns schon zugesetzt. Aber Ihr Reichen, und Ihr Sozis, Ihr werdet in Wilmersdorf wohnen, oder in Alt-Stralau, oder endlich mal anständige Arbeit nachgehen müssen – denn wir werden Euch das Handwerk legen.

korruptepolitiker Hier beschweren sich Mieterinnen, völlig zu Unrecht, über ihre nette Vermieterin, die ihnen 13 Jahre einen Platz geboten hat. Selbstlos, zu Konditionen, die uns alle beschämen.

korruptepolitiker4Und nun die Freier-Bande. Sie tut ganz ahnungslos und unterstützt die undankbaren Menschen gegen die brave Vermieterin. Damit hintertreiben sie unsere jahrelange Arbeit. Denn erst durch Aufwertung konnten wir Arme uns den Kiez erst leisten.

korruptepolitiker5

Und als würde das was ändern, springt hier der oberste Hallodrio des Bezirkes dem Freier zur Seite. Ginge es nach den Spießgesellen – wir hätten hier die Anarchie und alle wären frei.

Soweit kommts noch.

(Und da Herr Freier bestimmt keine Ahnung von Satire hat – Sie widern sehr viele Menschen mit Ihrer Doppelmoral an, mit ihrem Karrierescheiß, mit der Machtgeilheit. Hat Ihnen das schon mal wer gesagt? Sie penetrieren den Kiez mit Ihrem Gesicht und fragen nicht nach – ob wir das die ganze Zeit sehen wollen? Sie hetzten gegen Karla Pappel und eine seriöse Stadtteilarbeit und hinterlassen eine Schleimspur die bist in die BVV stink. Als würden Ihnen die Menschen, die von Verdrängung bedroht sind irgend etwas bedeuten. Ihre Partei ist ein neoliberaler Sauhaufen, der seit über zehn Jahren keine bezahlbaren Wohnungen zustande bringt. Weil sie nicht will. Und dann kommen Sie daher und machen einen auf Menschenfreund, auf Ich-rette-die-Welt-des-Essens… Es ist Ihre Partei, die diese Scheiße angerichtet hat. Durch die Aufwertung, die Herr Igel propagiert, die die ganze SPD vorantreibt, steigen überall die Mieten. Wenn die Wohungen nicht schon in Eigentumswohnungen umgewandelt worden sind. Jahrelang hat Ihre Partei den Milieuschutz in der BVV verschleppt. Und , und , und… Und dann kommen Sie daher… Haben Sie eigentlich keine Achtung vor sich selbst?)

 

 

 

 

Read Full Post »

„Sowas kommt von sowas…“ Was haben die ersten Bauprojekte der jüngeren Zeit mit dem Scheiß jetzt zu tun, der in den Kiez reingestampft wird?

Widmen wir uns doch den Anfängen: Baugruppe „Zwillingshaus“ und „KarLoh“ waren 2008/2009 die Pioniere der Verdrängung im stillen, angenehm piffigen und zum Teil auch sichtbar verarmten Kunger Kiez. Der der seinen Namen hat von einem NS-Widerstandskämpfer bekommen hat.

Schon vor dem ersten Baugruppenhaus setzte über Sanierungen und stille Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen ein Verdrängunsprozess ein. Doch mit den beiden obengenannten Baugruppen materialisierte sich das Problem sichtbar. Einige Leute im Kiez wollten es nicht wahrhaben und griffen uns dafür an, das wir den richtigen Riecher hatten. Das etwas passieren wird, das uns in unserem Recht auf Wohnen konkret und nicht abstrakt bedroht.  Eine etablierte vormals linke Mittelschicht, Besserverdiener*nnen, Erben aus dem Wessten mit vermögenden Eltern investierten in Eigentum. Das hiess: Ausschluss garantiert. Verdrängung durch Aufwertung. Eigentumswohnungen als Renditeobjekt. Monokultur statt Vielfalt. Exklusion statt gesellschaftliche Solidarität mit den finanziell schwachen Kiezbewohner*innen. Neoliberales Egoschweinverhalten statt gemeinsamer gesellschaftliche Gegenwehr gegen die Mietsteigerungen in allen Stadtteilen.

Diese ersten Kämpfe waren die Gründunggeschichte der Stadtteilgruppe. Sie gaben uns den Namen… Viele diese Kämpfe von uns und vielen anderen sind genau dokumentiert…

Als Meister der Verdrängung agieren die Baugruppen bis heute. Wir können über so zeimlich jedes Bauprojekt aus dem inneren berichten – zum Teil sind es Abgründe. Einen Teil dokumentieren wir, wenn wir Zeit dazu finden. Ihren Anteil an der Verdrängung durch Aufwertung negieren diese Leute, die wie eine Plage den Kiez mit ihrer Kultur dominieren. Der kleine Kiez, völlig absurd, spielt Prenzelberg. Die jetzigen Player sind das Ergebniss einer Politik, die bewusst zugelassen hat, das dieser Kiez mit Eigentumswohnungen vollgeschissen wird. Auch das haben wir hinreichend dokumentiert. Der Milieuschutz, lange ausgebremst von der Betonfraktion der SPD, (wir wünschen Euch 12 % bei der Bundestagswahl), der  zu spät kommt. Und sowieso außer für ein gutes Gewissen nix  taugt… All dieser Karm – wir kennen ihn in- und auswendig.

Ein Dokumentarfilm „Verdrängung hat viele Gesichter“ hat diese Entwicklung festgehalten, Die Baugruppen haben in dem Film viel Raum bekommen und vieles erklärt sich darin von selber. Ihr könnt ihn bei der Filmgruppe ordern, die kommen und zeigen den gerne.

Doch schauen wir nun mal als ein Beispiel an, wie sich die erste Baugruppe im Kiez in ihren Kreisen darstellt und verkauf hat. Als Geschäftmodell, als Livestyle, als Angriff auf die Armen – ohne sie eines Blickes zu würdigen.

Einfach damit nicht in Vergessenheit gerät wie all die Entwicklung jetzt zusammenhängt mit der Geschichte, die keine ist.

Elefanten vergessen nicht.

link als pdf aufrufen:

til tegenhardt -zwillingshaus

 

 

 

Read Full Post »

WIr wissen nicht ob wir weinen oder lachen sollen…

Plötzlich wird ein Bauboom entdeckt in Alt-Treptow. Ach… Das schockiert uns ja doch nun sehr. Wo kommt der denn nun plöztlich her? Auf ein Mal bauen Investoren Wohnungen, die sich keiner mehr leisten kann. Und niemand macht was dagegen. Also macht das „Sozialbündnis“ und die Kungerkiez-Ini erstmal eine Veranstaltung dazu. Einige Experten werden uns erklären was nun plötzlich so in Alt-Treptow los ist.

Brauchen wir das? Worum geht es hier eigentlich? Und wieso eine Veranstaltung, die viele Jahre zu spät kommt? Und sowieso nur eine ewige Wiederholung ist… (mehr …)

Read Full Post »

Grau ist es gerade draußen… Hier kommt was zum Lachen…

Baugruppen-Gentrifizierer

Gesehen an der Baugruppe am Hochdamm. Die mit dem lustigen Gentrifizierungsfrei-Zertifikat und anderen Abgründen…

Yuppies aufs maul

Und dies Foto muss an einem der Häuser an der Elsenstrasse entstanden sein. Hier kostete der Quadratmeter um die 3000,- nachdem die Baugruppen den Kiez mit 2000,- vorbereitet haben. Dazu gibt es untenstehenden Vorschlag:

Baugruppen resozialisieren

Eine lustige Idee (Hintergrund Baugruppe Hochdamm an der Kiefholz Str.)… Allerdings ist da aus unseren Erfahrungen eher Hopfen und Malz verloren. Man fühlt sich gut unter seinesgleichen.  Und holt sich (Baugruppe Hochdamm an der Kiefholz Str.) aktuell noch einen Flüchtling in die Gästewohnung (Senat zahlt) und lässt ansonsten die Migrant*innen den Gehweg putzen (Baugruppe Karl Kunger Str.  /Ecke Lohmühlen Str.) und die Fenster wischen… Gutmenschen eben.

Ostwald

Der Vorschlag scheint da schon realer.

Dieses Foto entstand in der Krüllsstraße. Dort haben u.a. die Architekten Ostwald und Großbongardt gebaut. Hier zeigt sich, Baugruppen bauen über den erklärten Eigenbedarf hinaus, denn Großbongardt ist hier zusätzlich zu seiner anderen Eigentumswohnung Besitzer einer weiteren Eigentumswohnung geworden.

Yuppies destroy

Diese Haus steht am Schmollerplatz / Ecke Krüllsstrasse ebenfalls fast alles Eigentumswohnungen übrigens.

Natürlich haben da die jeweilgen (Baugruppen-) „Yuppies“ schnell Farbe drüber gemacht. Der weißen Weste wegen…

Und damit beenden wir die Serie sprechender Wände an dieser Stelle. Gerne immer Fotos zukommen lassen, die Ihr mit anderen Bewohner*innen teilen wollt, wenn Ihr was seht…

Read Full Post »

Aus einer Ankündigung für den Dokumentarfilm über den Kiez in Alt-Treptow:

„Für alle, die den Film „Verdrängung hat viele Gesichter“ schon kennen; er wird auf der Baugruppenmesse laufen. Ursprünglich wollte die Stadtteilinitiative Karla Pappel den Film dort zeigen. Aber der Beirat hat ohne inhaltliche Begründung abgelehnt. Natürlich war das nicht anders zu erwarten, handelt es sich doch bei der Messe um eine Ansammlung von Architekt*innen, die ihr zahlungskräftiges Publikum anlocken – für den Bau von Eigentumswohnungen. Das Thema Gentrifizierung ist dort fehl am Platz und stört nur die Verkaufsveranstaltung…
Um so schöner,das dass Mietshaussyndikat auch den Film dort zeigen wollte. Nun wird er in Ausschnitten dort laufen.

Aus der Einladung:
„Mittlerweile ist der Begriff „Gentrifizierung“ in der Berlin geläufig. Doch wie kommt es, das Baugruppen immer wieder in diesen Kontext eingeordnet werden? Sind Baugruppen etwa auch Akteure im Verdrängungsprozess und im Verteilungskampf innerhalb der Stadt? Oder auch Profiteure?
Wie sieht es konkret aus wenn Baugruppen im Konflikt mit alteingesessenen und ärmeren Bevölkerungsschichten stehen? Gibt es Alternativen? Wie verlaufen die Konflikte?“

Read Full Post »

Wir erlauben uns folgenden Artikel von Uwe Rada unkommentiert zu verbreiten:
„Geteilte Gefühle in Kreuzberg
Was keiner glauben wollte, wird langsam denkbar. Das Genossenschaftsprojekt in der Möckernstraße steht vor dem Aus, wie am Montag bekannt wurde. Trotz einer Professionalisierung auf Kosten der Basisdemokratie hat die Genossenschaft, die 464 Wohnungen bauen wollte, noch immer keine neuen Geldgeber gefunden. Eine weitere Eigenkapitalerhöhung scheint unrealistisch. Was soll mit dem eingemotteten Rohbau am Gleisdreieckpark werden? Und verdienen die Genossen Mitleid? Die Meinungen gehen auseinander.
Bislang entzündete sich Streit über Bauprojekte im linken Milieu vor allem bei Baugruppen. Kritiker werfen den Projekten oft vor, andere Nutzungen zu verdrängen – in Pankow etwa musste ein Kleingarten einer Baugruppe weichen. Darüber hinaus würden sich solche Projekte kaum von anderen Neubauten unterscheiden, bei denen keine Miet-, sondern Eigentumswohnungen entstehen.
Am Gleisdreieck hat man von vornherein ein anderes Modell gewählt. Eine Genossenschaft versprach mehr soziale Durchlässigkeit und sollte Wohnungen schaffen, die dem spekulativen Markt dauerhaft entzogen sind. So weit der Anspruch. Die Realität sah anders aus. Ein Eintrittsgeld in die Genossenschaft von fast 1.000 Euro pro Quadratmeter und eine Miete in Höhe von 7 Euro aufwärts machten den Möckernkiez zu einem teuren Traum, den sich entweder nur Gutverdiener oder Erben leisten konnten. Ebendies dürfte der Grund sein, warum sich das Mitgefühl  derzeit in Grenzen hält. Es ist eben keine kleine Mietergenossenschaft, die vor dem Abgrund steht, sondern ein Prestigeprojekt. Der, für den das ohnehin unerschwinglich war, zuckt mit den Schultern. Wer das Geld gehabt hätte, aber nicht zum Zuge kam, atmet tief durch. Die, deren Geld nun verloren scheint, verzweifeln. So gesehen, ist der Möckernkiez ein Beispiel dafür, dass auch durch das alternative Berlin ein tiefer Riss geht. Die einen sind Mittelschicht qua Geldbörse. Die andern ahmen nur den Habitus nach. Zu wem gehören Sie? Ihre Reaktion auf die Pleite der Genossenschaft gibt die Antwort
UWE RADA“

Read Full Post »

Older Posts »