Archive for the ‘Was passiert im Nachbarkiez’ Category

Der Kampf um das Tempelhofer Feld.

Zur Erinnerung: Die Polizei, Wachschützer haben versucht das Feld gegen eine wütende Mischung aus Partypeople und Autonomen zu sichern. Und die Menschen haben sich immer wieder das Feld angeeignet. Ein Volksbegehren (was nicht die Mieter*innen und Aktivist*innen verarscht hat) war erfolgreich. Und die schäbige SPD hat darauf hin versucht das Feld mit parlamentarischen Tricks wieder in die Hand zu bekommen. Investoren und Baugruppenarschitekten leckten sich schon die Finger angesichts der zu bebauenden Filetstückchen. Umsonst. Die Leute haben sich nicht für blöd verkaufen lassen… Grund sich an den Begin zu erinnern und zu erfreuen… Hoch die Tassen!

Am 10. Jahrestag der versuchten Flughafenbesetzung „Squat Tempelhof“ am
20. 6. 2009 zeigen wir eine Film-Collage zu den damaligen Aktivitäten.

Donnerstag , 20. Juni 2019 21 Uhr

Stadtteilgarten Schillerkiez auf dem Tempelhofer Feld, Eingang Herrfurthstr.

Zur weiteren Information: Squat Tempelhof
http://tempelhof.blogsport.de

Tempelhof für Alle
http://tfa.blogsport.de

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Leicht überarbeitetes Angebot der Friedelstraße 54 im Exil:

„Sprühen, Kiffen, Schwarzfahren, Ladendiebstahl, auf Demos gehen, rassistischen Beamten begegnen, besetzen, Nazis blockieren oder angreifen. Es gibt viele Gründe mit dem Strafrecht in Konflikt zu geraten. Wer sich nicht kümmert oder sich rechtliche Beratung nicht leisten kann, kann mit etwas Pech auch im Knast landen.

Die meisten Insassen der Berliner Knäste sind … (mehr …)

Read Full Post »

WEITERSAGEN:
Miteinander gegen Mietenwahnsinn – Dem Immobilienkongress auf die Pelle rücken

Am Donnerstag – 27. Juni Mahnwache 9 – 22 Uhr vor der Mercedes-Benz Arena Demonstration 16.30 Uhr Boxhagener Platz // F-hain

Abschlusskundgebung 18.00 bis 19.00 Uhr vor der Mercedes-Benz Arena

KAMPFANSAGE AN DEN LOBBY-KONGRESS

Am 27.6. veranstaltet der Lobbyverband ZIA seinen „Tag der Immobilienwirtschaft“ in Berlin. Unter dem Motto „Miteinander statt gegeneinander“ treffen sich „2000 Entscheider aus Branche, Verwaltung und Politik“, um mit Hilfe der geladenen Politikprominenz u. a. Horst Seehofer, Peter Altmaier, Svenja Schulze, Andreas Scheuer und Ralph Brinkhaus ihre Machtstellung auf dem Markt zu festigen. Der Zentrale Immobilienausschuss ZIA ist dabei als „Interessenvertretung kapitalmarktorientierter Immobilienunternehmen“ der treibende Lobbyverband der Miet-Spekulanten und (mehr …)

Read Full Post »

Zu Besuch beim Immobilien-Investor

Bunte Protestaktion sorgt im Firmensitz von Gijora Padovicz kurzzeitig für Chaos

»570.140,31 Euro sind genug«, skandiert eine junge Aktivistin mit neon-pinker Perücke und Herzchen-Sonnenbrille in das Megafon. »Die Liebig34 gehört den Bewohner*innen«, fährt sie fort, während andere Konfetti im Foyer verteilen, Knallbonbons zünden und Transparente an die Wände hängen. Selbst ein Twister-Spiel wird auf dem Marmorboden ausgebreitet. Unter ohrenbetäubendem Lärm fliegen Tausende Schnipsel mit Aufschriften wie »Liebig bleibt«, »Weltweite Solidarität« und »Feminismus« durch die Luft.

Rund 20 verkleidete Aktivist*innen bevölkern das Foyer am Dienstagnachmittag beim Go-in am Firmensitz der Unternehmensgruppe Padovicz (UGP) am Kurfürstendamm: mit bunten Perücken, als Krokodil, Papagei oder mit Gijora-Padovicz-Papiermasken. Dem Investor sollen allein in Berlin-Friedrichshain mehr als 200 Häuser gehören, aus denen Mietende systematisch vertrieben werden. Das sei auch bei dem selbstverwalteten, queer-feministischen Hausprojekt Liebig34 so, dessen Pachtvertrag Ende 2018 ausgelaufen und dessen Zukunft weiterhin ungewiss ist, erklärt eine Bewohnerin. »Padovicz hat das Haus 2008 für einen Spottpreis gekauft.

Die Summe des Kaufpreises haben wir ihm in den letzten zehn Jahren bereits überwiesen«, erklärt sie. »Deshalb könnte er uns das Haus auch einfach übergeben.« Wie unwahrscheinlich dieses Szenario ist,…

(mehr …)

Read Full Post »

Kundgebung „Friede der Stadt – Keine Spekulation mit Wohnraum – Keine Räumungen!“
Am Sonntag, 21.4.19, 10:45 Uhr,  gegenüber der St.Joseph-Pfarrkirche, Müllerstr. 161
Solidarität mit der Besetzung der Großbeerenstraße 17a und allen Mieter*innen der ASW
An Ostern verkünden die obersten Würdenträger der katholischen Kirche feierlich den Frieden für die Stadt und den Erdkreis. Aber die tägliche Praxis im umfassenden Immobilienimperium der katholischen Kirche widerspricht nicht selten diesem Anspruch. So auch beim katholischen Wohnungsunternehmen Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH, der Eigentümerin der Großbeerenstr. 17a.
Deshalb besteht weiterhin akute Räumungsgefahr für die besetzte Wohnung in der G17a.
Die ASW bereitet die Räumungsklage vor und verweigert jedes Entgegenkommen gegenüber der Hausprojektgruppe.
Am 12.4. postierte sie einen ständigen Wachschutz im Haus und versuchte damit eine „kalte“ Räumung. Nur mit Unterstützung der Nachbar*innen und eines Anwalts konnte durchgesetzt werden,
dass sich wenigstens fünf Menschen in der Wohnung aufhalten dürfen.
Wir fordern den sofortigen Abzug des Wachschutzes und unterstützen nach wie vor die Forderungen der Hausprojektgruppe.
Friede den Mieter*innen, Friede den Hütten!
Wenn der Friede den Hütten genommen wird, werden die Armen vor den Palästen der Reichen auftauchen!
Keine Spekulation, keine Räumung!
Freund*innen der Besetzung der G17a

Read Full Post »

Sprechende Wände am Maybach-Ufer

foto-maybachufer„Niemand hat die Absicht Eigentumswohnungen zu bauen – Gegen die Stadt der Reichen“

Read Full Post »

Unter dem Deckmantel der Vermietung von Wohnraum an Flüchtlinge wurde ein Projekt der linken Szene angegriffen.  Henkel versucht seine schlechten Wahlprognosen etwas aufzuhübschen und ein Teil der Presse arbeitet im zu. Billig und durchschaubar. Gegeninformation ist wichtig – damit sie mit den schlimmen Lügen und der Hetze nicht durchkommen werden. Denn der Angriff auf die Rigaerstrasse meint uns alle, die von Mieterhöhung, Armut, Verdrängung und existenziellen Nöten geplagt sind. Deshalb veröffentlichen wir auch untenstehenden Aufruf

Grade nachdem sich ein Teil der Genossenschaftler*innen in der Heidelbergerstr. 15-18 menschlich traurig über einmögliches Zusammenwohnen mit Flüchtlingen ausgesprochen hat, sind wir sehr froh das sich nicht alle dermassen dumm spalten lassen in dieser Stadt:
„Aufruf zur Demonstration: Wohnungen statt Lager – Solidarische
Strukturen erhalten und schaffen!
Wir von „Stop Deportation“ sind selbstorganisierte Geflüchtete aus
verschiedenen Lagern in Berlin und organisieren am Montag den 4.7.2016
um 17 Uhr eine Demonstration vom Lager in der Bornitzstraße 102 (Nahe
S/U-Lichtenberg) zur Rigaerstraße 94.

Das Lagersystem für Geflüchtete in Deutschland ist unerträglich. Die
Verhältnisse in der Asylunterkunft in der Bornitzstraße 102 sind
exemplarisch hierfür. Hier sind ca. 500 Menschen dazu gezwungen auf
engstem Raum miteinander zu leben. Seit Kurzem spitzen sich auch diese
Verhältnisse zu. Wegen Bauarbeiten im obersten Stockwerk wurden viele
von uns gezwungen in große Säle umzuziehen, in denen ca. 50-60
Menschen auf engstem Raum schlafen und leben. Auf 10m² kommen 4
Menschen. Eine Privatsphäre ist nicht vorhanden. Die Menschen, die sich
gegen diesen Umzug gewehrt haben, wurde von den Securities physisch
gezwungen.

Seit langem fordern wir, dass wir selbst entscheiden können was wir
essen. Denn das Essen in der Kantine des Lagers schmeckt nicht und ist
immer das Gleiche. Die Alternative zu diesem Essen ist es, sich drei
Tage im Voraus in eine Nutzungsliste für eine einzige (!) Küche
einzutragen. Diese ist nur wenige Stunden am Tag geöffnet. Da wir
offiziell mit Essen versorgt sind, bekommen wir nur sehr wenig Geld, was
das Kochen noch schwieriger macht.

Wir von „Stop Deportation“ haben vor der Räumung der
„Kadterschmiede“ in der Rigaer94 regelmäßig dort gekocht und gegen
Spende für dieses ein wenig Geld eingenommen. Dieser Raum war nicht nur
für uns ein Ort der Begegnung und Vernetzung sondern auch für viele
andere diskriminierte Menschen. Dass dieser Ort nun geräumt wurde um
angeblich ein neues Lager zu installieren, mit den selben Bedingungen,
gegen die wir kämpfen, ist wirklich zynisch.

Wir fordern den Erhalt der „Kadterschmiede“ als Ort der Solidarität
an dem Geflüchtete und AktivistInnen zusammen kommen können. Gleiches
gilt auch für den Wagenplatz Kanal, den der Bezirk Neukölln plant zu
räumen, um dort ein Containerlager zu bauen.

Stattdessen fordern wir Wohnungen für Geflüchtete mit eigenen Zimmern
und einer eigenen Küche. Wir wollen selbst entscheiden mit wem wir in
einer Wohnung leben und ganz normale Nachbarn sein, statt in Lagern
isoliert zu werden. Wir wollen keine Kantinen, die für uns
ungenießbares Essen kochen. Das können wir selbst und dann schmeckt es
auch.
Wohnungen statt Lager! Solidarische Strukturen müssen erhalten bleiben
und aufgebaut werden!“

Read Full Post »

Older Posts »