Posts Tagged ‘Franell Consulting GmbH’

Agromex, ein aggressiver Investor in Alt-Treptow und protegiert durch den Baustadtrat Hölmer, baut bekanntlich in der Kiefholzstrasse und in der Heidelberger Str / Ecke Wildenbruchstr alles – nur keine bezahlbaren Wohnungen. Am Spreeufer will diese Vereinigung von Geld- und Renditehunrigen dem ganzen noch die Krone aufsetzen: Weitere Luxusbauten, die nur Arschgeigen bewohnen werden. Braucht kein Mensch, ebenso wie Agromex und Hölmer.

Letzter gehört zur Fraktion der Unsozialen (SPD) in der BVV. Sie verschleppen den eh weitgehend unwirksamen Milieuschutz ständig in Ausschüssen, Unterausschüssen und hinter Formatlitäten.  Wahrscheinlich damit soviele Vermieter und Inverstoren noch problemlos Wohnungen in Eigentum umwandeln können. Herzlichen Dank für Ihre menschenverachtende Politik.

Die Anwohner*innen  der Fanny-Zobel-Str /Hoffmann Str., „Mediaspree versenken!“ und „Karla Pappel – Stadteilinitiative Treptow/Neukölln gegen Mieterhöhung & Verdrängung“ laufen schon länger Sturm gegen dieses perverse Bauprojekt. Die Verzögerung ist diesem unterschiedlichen Protest und Widerstand zuzuschreiben. Einige haben wir auf unerer Webseite dokumentiert.

Nun geben die Anwohner*innen und „Mediaspree versenken!“ in der BVV die 6000 gesammelten Unterschriften ab. Wir alle wissen wie das ausgehen wird: „Ja wir verstehen sie ja, aber…“ , „Nein, wir sind wirklich auf ihrer Seite, aber da kann man nichts machen“, „Ziehen sie doch wonaders hin“, „Wählen sie uns, wenn wir den Senat stellen, dann…“ – Wir kennen den Dreck der Politik bis zum Abwinken. Trotzdem ist es gut das Leute darüber Öffentlichkeit herstellen.  Doch letztlich werden wir selber unsere Interessen in die Hand nehmen müssen.

Widerstand gegen Agromex und Hölmer!

Wir laden ein zur Großdemonatsration gegen diese Zustände am 10.9. in Berlin, Kontakt über uns oder dem Berliner Ratschlag.

hier nun die

„Pressemitteilung

Übergabe von über 6.000 Unterschriften,
gegen die Bebauung des Treptower Spreeufers durch die Firma AGROMEX,
an die BVV im Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, 1243 Berlin,
am Donnerstag, den 23. Juni 2016 um 16.30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 23.06.2016 um 16.30 Uhr wollen wir der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, die über 6.000 Unterschriften gegen das überdimensionierte Luxusprojekt übergeben.

• Ein unverbautes Spreeufer für alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt und nicht für wenige Superreiche!
• Keine Luxuswohnbebauung und kein Hotelneubau am Alt- Treptower Spreeufer durch die Firma Agromex!
• Kommunalisierung des Grundstücks!
• Keine weiteren Privatisierungen!

Über 6.000 UnterzeichnerInnen von Unterschriftenlisten und der online-Petition unter change.org/agromex fordern seit Beginn der Projektplanung im Jahr 2013 ihre Partizipation an der Stadtentwicklung ein.

Der geplante Bau am Treptower Ufer, zwischen Twin-Towers und Allianzturm, direkt bei den bekannten „Molecule Men“, der zwei bis zu 110 m hohe Türme mit ca. 200 Luxus-Eigentumswohnungen, den Bau eines Hotelhochhauses mit ca. 200 Zimmern, die vollständige Versiegelung des gesamten Areals durch mehrgeschossige Tiefgaragen, sowie die Privatisierung des öffentlichen Uferweges umfasst, stößt auf breiten Widerstand bei AnwohnerInnen und BürgerInnen. Sie fordern eine sozialverträgliche und naturverbundene Stadtplanung ein.

Für das Bauprojekt wurde ein vorhabenbezogener Bebauungplanentwurf aufgestellt. Im September legte das Bezirksamt Treptow-Köpenick den Entwurf für die vorgeschriebene Beteiligung der Bürger aus. Die Bürger machten Fehler im Verfahren geltend, so dass der Planentwurf erneut im Dezember 2015 ausgelegt werden musste.

Die AnwohnerInnen und GegnerInnen des Projekts reichten 87 ausführliche Stellungnahmen ein. Sie wandten sich z.B. gegen die massive Missachtung der vorgeschriebenen Abstandsflächen zu den angrenzenden Mietwohnungen, die mit dem Projekt verbundene extreme Steigerung des Verkehrs und Lärms in den kleinen Wohnstraßen, die fehlende Sozialbindung nach dem Berliner Modell der Kooperativen Baulandenwicklung, die vollständige Versiegelung des Bodens und stadtklimatische Auswirkungen der Uferbebauung.

Das Bezirksamt legte nun die Antworten/ Abwägungen den Bezirksverordneten vor. Sämtliche Einwendungen wurden abgebügelt, keine einzige Veränderung im Plan vorgenommen.

Nun soll der Stadtentwicklungsausschuss am 22.06. im Rathaus Treptow die Abwägungen beraten. Am 23.06. soll die BVV am selben Ort die Antworten des Bezirksamtes auf die Eingaben der BürgerInnen und Behörden beschliessen.

Im Zusammenhang mit einer Bürgeranfrage, wird die Mieterinitiative Fanny-Zobel Str. / Martin-Hoffmann Str., unterstützt von der Initiative Mediaspree versenken!, der BVV die Unterschriften übergeben und ihren Protest in die Abstimmung einbringen.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Nachfragen gerne an Robert Muschinski (Kontakt wird über Karlapappel@mail36.net gerne hergestellt

Mit freundlichen Grüßen

Robert Muschinski
für den Initiativkreis Mediaspree Versenken!“

Read Full Post »

Mit einem martialischem Polizeiaufgebot wurde heute die Zwangsräumung in der Lausitzerstr. 8 ab 6.00 Uhr durchgesetzt. Hubschrauber, Pfefferspray, und mehr als 500 Polizeibeamte waren nötig um der Gerichtsvollzieherin den Weg zu bahnen. Selbst das gelang nur über die Hinterhöfe und mit Mühe. Die Gerichtsvollzieherin zog sogar zur Tarnung eine Polizeijacke an. An die 1000 Menschen blockierten die Eingänge und Straßen zu der Wohnung. Aus vielen Häuser hingen Transparente. Menschen an den Fenstern lärmten mit Kochtöpfen. Die Presse war sehr stark anwesend. Die militärische Durchsetzung der Räumung war eine politische Kapitulation gegenüber den Verhältnissen dieser Stadt. Und ein Ausdruck der Machtlsoigkeit angesichts einer Bewegung die wächst und sich nicht mehr verarschen lassen will von Politikern, Justiz und Polizei. Viele Menschen, die sich früh Morgens aufgemacht haben um mit ihren Körpern und viel menschlicher Solidarität die Räumungen zu verhindern, mochten nicht begreifen, das die Polizei um jeden Preis das Interesse von Franell und den anderen Schurken durchzusetzen bereit war. Der politische Schaden wird als groß bewertet. Trotz durchgesetzter Räumung ist das Thema Zwangsräumung als Spitze des Eisberges dessen was für eine Scheissentwicklung die Stadt nimmt in aller Munde. Und wir sind eine soziale Erfahrung reicher.

Eine spontane Demonstration mit an die 1000 Menschen (!) konnte von der Polizei zu keiner Zeit wirklich unter Kontrolle gehalten werden. Der Verkehr brach in Teilen von Kreuzberg über längere Zeit zusammen. Eine Person wird derzeit dem Haftrichter vorgeführt.

Der zwangsgeräumte Ali Gülbol sagte: „Es geht uns sehr schlecht, weil die Räumung vollzogen wurde, aber es geht uns auch sehr gut, weil wir so viel Solidarität erfahren haben“

zwangsraeumungverhindern.blogsport.de

mietenstopp.blogsport.de

Read Full Post »

Wir, „Karla Pappel“ sind Teil des Bündnisses, welches untenstehende Erklärung herausgegeben hat.

Wir werden von diesem Kiez ausgehend an den Blockaden gegen die Zwangsräumung teilnehmen und uns gemeinsam treffen. Kommt auf die Vorbereitungsversammlung am Dienstag oder schaut ab Mittwoch auf diese Webseite ; wo wir uns treffen werden um gemeinsam loszugehen!

„Wir, der Zusammenschluss von über 20 Stadtteilinitiativen sowie Projekten und Häusern, erklären im Beschluss der „stadtvernetz“ – Versammlung vom 27.1.2013:

Wir rufen zur Blockade der Zwangsräumung in der Lausitzer Str. 8 um 7.00 Uhr am 14.2.2013 in Berlin-Kreuzberg auf.
Dieser Aufruf ist kein Aufruf zu einer symbolischen Blockade!
Uns geht es um nicht mehr und nicht weniger als um die Verhinderung der Zwangsräumung der Familie Gülbol.
Wir werden mit der Verhinderung der Zwangsräumung ein Signal gegen Mieterhöhung, Verdrängung und Verarmung weit über die Stadt hinaus setzen!

Dazu brauchen wir Euch alle! (bitte weiterlesen, die Red.) (mehr …)

Read Full Post »

Von unseren verbündeten Gruppen aus dem Nachbarkiez:

„Am 14. Februar soll die Familie Gülbol aus ihrer Wohnung geräumt werden, der Vermieter Andre Franell zeigt sich bisher uneinsichtig. Nun findet am Samstag ein Kiezspaziergang in Zehlendorf statt, die am Haus von Andre Franell vorbeiführt. Wir wollen die Nachbar*innen über Andre Franell und die drohende Zwangsräumung informieren und mit Umzugkartons (mehr …)

Read Full Post »

Neuer Räumungstermin Lausitzer Str. 8 – Zwangsräumung blockieren!

 Wir, Karla Pappel,  bitten alle in Alt-Treptow wohnenden  MieterInnen um aktive Teilnahme und Unterstützung:

Der Termin für den nächsten Zwangsräumungsversuch bei Familie Gülbol steht fest!!!
Am 12.12. wird die Gerichtsvollzieherin ein weiteres Mal versuchen, die Familie aus ihrer Wohnung in der Lausitzer Straße 8 zu räumen.
Wir werden ab 7.00 Uhr blockieren und die Zwangsräumung verhindern!

Zu den Hintergründen: (mehr …)

Read Full Post »

update (vom 23.10.): Kundgebung morgen 24.10.2012, 16 Uhr
200 Nach barInnen, FreundInnen der Fa mi lie und Mietak ti vistInnen
verhinderten am Montag, den 22.10., die Zwangsräumung einer Familie in
Kreuzberg. Durch solidarisch-kollektives Handeln wurde erstmalig eine
Zwangsräumung verhindert. Dies ist allerdings nur ein Etappensieg. Um
den Eigentümer des Hauses zu überzeugen, die Zwangsräumung ganz
auszusetzen gibt es eine Kundgebung vor dessen Büro.

Kundgebung gegen Zwangsräumung
Emser Straße 9, 10719 Berlin-Charlottenburg
Mittwoch, 24.10.2012, 16 Uhr

Weitere Infos:
Website: Zwangsräumung verhindern

update ende  ——————————————————

Heute, Montag 22.10.12 wurde in Kreuzberg in der Lausitzer Straße 8 zum
ersten mal eine Zwangsräumung verhindert. Eine fünfköpfige Familie sollte
zwangsgeräumt werden.

Ca. 200 Nachbar*innen, Mietaktivist*innen und Freund*innen der Familie
blockierten (siehe Foto) den Zugang zum Haus, so dass die Gerichtsvollzieherin
unverrichteter Dinge wieder abziehen musste.
Dieser Erfolg wird heute abend 22.10.12 um 19 Uhr ab Spreewaldplatz
(Berlin-Kreuzberg) gemeinsam mit einer großen Demo gefeiern.

Ob Nuriye, ob Kalle – Wir bleiben Alle! (mehr …)

Read Full Post »

André Franell heißt der Mensch, der einen Mieter aus der Lausitzer Str. 8 in Kreuzberg auf die
Straße räumen lassen will. Er hat in Johannisthal ebenfalls ein „Projekt“. Ob er dort ähnlich vorgeht wissen wir noch(!) nicht (Informationen nimmt jede außerparlamentarische Stadtteilgruppe entgegen):

„BERLIN TREPTOW – Herweghstraße 11, 1999 kernsaniertes Miethaus mit Ausbau des Souterrains und Remise zu Wohnfläche. Balkone in Stahlkonstruktion an die Holzträger angebracht. Sehr aufwändige Treppenhausgestaltung. Von 8
Wohneinheiten wurden 7 saniert, strukturiert und vermietet.
Bauvolumen 400.000€, Bauzeit 12 Monate“

André Franell und seine Frau Kathrin Franell stehen hinter den Firmen Franell Consulting GmbH, dem auf die Vermittlung von Zwangsversteigerungsobjekten spezialisierten Internet-Portal zv-information.de, Operis GmbH & Co. KG, der Acuria Gruppe und der Ebeling Eigenbestands-Betreuungs GmbH. Außerdem gibt es – wie delikat –
eine André-Franell-Stiftung zur Unterstützung verarmter Menschen.

www.operis-berlin.de/download/2010-05-immoblien-projekte_referenz.pdf

Read Full Post »