Posts Tagged ‘kiezkasse’

Ein ganzes langes Jahr mussten wir warten. Endlich ist es da. Das berühmte Alt-Treptower Baumscheißenfest. Ins „Leben“ gerufen von einem Kiezclown dessen Witze niemand versteht. (Vor allem seine letzte homofeindliche Aktion schlägt das Fass aus dem Boden). Er liebt Eigentumswohnungen und hat ein Problem mit der Kritik daran. Und er hat den Kiez auch mit einem seinen ökokonservativen kitschigen Bildern versehen (Mischung: grüner Kretschmannmode, Biedermann und Naziästhetik), hier an seinem Balkon:

baumscheissenfest2

Und wie letztes Jahr, die Baugruppen ziehen gern mit. Hier die Bioyuppies „KarLoh“ in der Kungel-Strasse/Ecke Rohmühlenstr. So hatten sie es damals gemeint, als sie sagten „Wir tun dem Kiez gut“. Die urbanen Eigentumshäuslebauer*innen waren ja die erfolgreichen Pioniere der Verdrängung durch Aufwertung. Das muss jetzt gebührend gefeiert werden mit dem Nachwuchs und den zukünftigen Erben.

 

 

baumscheissenfest1

Und wo Scheiße drauf steht wohnt auch Scheiße drinne. Denn im nachfolgenden Bild sehen wir weitere Gewinner*innen des Verdrängungsprozesses. Und wo wohnen sie? Richtig in einem weiteren Eigentumshaus. Die Eigentumswohnungen, errichtet durch KPP (Keller Pudritz Plauborg Projekt GmbH), stehen auf dem ehemaligen Inselmarkt. Verdränger*innen vom Feinsten.

Unterstützt wird der Ganze Hokuspokus von einer Kiezkasse, deren Vergabe dubios und korrupt erfolgt und in der die Parteisoldaten der SPD den Ton angeben. So korrupt sie selber sind, so korrumpieren sie auch das Umfeld, das sie für sich „gewinnen“ wollen. Man möchte ja nicht alleine bleiben. Funktioniert prächtig.

baumscheissenfest4

Viel Spaß bei Baumscheißenfest.

Advertisements

Read Full Post »

Wir müssen etwas ausholen. Fangen wir von vorne an: Herr Bastian Ignaszewski von der CDU (!), der im Bezirksamt Treptow-Köpenick für Sozialraumorientierte Planungskoordination zuständig ist, lud am 24.11. zu einem Bürgerforum ein.

Was ist denn das? Sozailraumplablabla?

Die Sozialraumorientierte Planungskoordination, auch SPK genannt, ist eine dubiose vom Bezirk eingesetzte Gruppe, die das Bespitzeln der Bürger*innen zum Ziel hat. Freilich nicht wie bei der „Staatsicherheit“, sondern mit Methoden, die dem demokratischen Willensbildungsprozess angepasst sind. Das liest sich dann auf deren Webseite so: „Mit Hilfe von statistisch erfassbaren und bewertbaren Daten kann eine Region objektiv betrachtet werden. Soziale und ökonomische Fakten, Aussagen über die Jugendförderung, Kunst, Kultur, Bildung oder Verkehr sind nur einige der Daten, die für die Beschreibung einer Region zur Verfügung stehen.“ Dazu sind „die Regionalkoordinator/-innen (…) das Bindeglied zwischen Verwaltung, Bürgerschaft, Politik und Wirtschaft.“ Wozu das Ganze fragt man sich nun, wo der Bezirk auf seinem Geld hockt, oder guten Projekten Gelder kürzt, aber plötzlich so eine Gruppe von sechs Leuten installiert. Lassen wir sie selbst auf Ihrer Webseite antworten: „Die Strategie setzt an den Bedürfnissen, Möglichkeiten und Ressourcen der Bewohner/-innen und ihrer Lebenswelt an. Die Ortsteile werden integriert d. h. fachübergreifend gestaltet und entwickelt.“

Und habt Ihr irgendwas verstanden in diesem Amtsdeutsch? Nein? Kein Wunder, wir sollen auch die wirkliche Absicht nicht verstehen.

Die These: Der Bezirk versucht Gruppen zu erfassen und unter seinen Gesichtspunkten zu vernetzen und deren Kraft in den Ablauf der Bezirksinteressen zu integrieren und einzupassen. Hier wird unsere Kraft aufgesogen und gesteuert. Und das vor allem mit dem Ziel, (mehr …)

Read Full Post »

Liebe Leute, wir haben auf unserer Webseite schon berichtet von der Karl-KungerStr 26. und der Maklerfirma Ber­lin Aspi­re Real Es­ta­te. Nun gibt es dazu, zusammen mit anderen Initiativen im Nachbarkiez (s.u.), eine gemeinsame Fahrraddemonstration. Es wäre sehr toll, wenn wir die Leute in unserem Kiez mit Pauken und Trompeten, mit Trillerpfeifen und Plakaten begrüßen würden. Ein Teil von uns, von Karla Pappel, radelt auf jeden Fall mit. Also, aufs Rad und mitgefahren!
Umwandlungsstopp
-Während die Schufte der örtlichen SPD jeden Schutz für die armen Bevölkerungsschichten in Alt-Treptow seit Jahren blockieren und totlaufen lassen …

(mehr …)

Read Full Post »