Archive for Juli 2015

Hallo Ihr Lieben; für die Daheimgebliebenen, Hartzer*innen und alle anderen, die nicht in den Urlaub fahren können: Wir einen kleinen Filmabend in Vorbereitung.
Am 16.August um 19.00 Uhr schauen wir uns den Film „buybuy St. Pauli“ an. Vielleicht habt Ihr Lust zu kommen? Eintritt ist frei. Wir schauen uns den Film unter anderem zusammen mit den Bewohner*innen der Heidelberger Str 15-18 an. Die weigern sich, sich entmieten zu lassen. Im Anschluss plaudern wir noch über den Film und was wir davon lernen können, trinken gemütlich was zusammen und schmieden die nächsten Pläne gegen unsere Verdrängung aus all den Kiezen, in denen wir wohnen.
Also schon mal ein Knoten gemacht und vormerken.
Loesje, Karl-Kunger-Str 55, 12435 Berlin
Advertisements

Read Full Post »

Wir erlauben uns folgenden Artikel von Uwe Rada unkommentiert zu verbreiten:
„Geteilte Gefühle in Kreuzberg
Was keiner glauben wollte, wird langsam denkbar. Das Genossenschaftsprojekt in der Möckernstraße steht vor dem Aus, wie am Montag bekannt wurde. Trotz einer Professionalisierung auf Kosten der Basisdemokratie hat die Genossenschaft, die 464 Wohnungen bauen wollte, noch immer keine neuen Geldgeber gefunden. Eine weitere Eigenkapitalerhöhung scheint unrealistisch. Was soll mit dem eingemotteten Rohbau am Gleisdreieckpark werden? Und verdienen die Genossen Mitleid? Die Meinungen gehen auseinander.
Bislang entzündete sich Streit über Bauprojekte im linken Milieu vor allem bei Baugruppen. Kritiker werfen den Projekten oft vor, andere Nutzungen zu verdrängen – in Pankow etwa musste ein Kleingarten einer Baugruppe weichen. Darüber hinaus würden sich solche Projekte kaum von anderen Neubauten unterscheiden, bei denen keine Miet-, sondern Eigentumswohnungen entstehen.
Am Gleisdreieck hat man von vornherein ein anderes Modell gewählt. Eine Genossenschaft versprach mehr soziale Durchlässigkeit und sollte Wohnungen schaffen, die dem spekulativen Markt dauerhaft entzogen sind. So weit der Anspruch. Die Realität sah anders aus. Ein Eintrittsgeld in die Genossenschaft von fast 1.000 Euro pro Quadratmeter und eine Miete in Höhe von 7 Euro aufwärts machten den Möckernkiez zu einem teuren Traum, den sich entweder nur Gutverdiener oder Erben leisten konnten. Ebendies dürfte der Grund sein, warum sich das Mitgefühl  derzeit in Grenzen hält. Es ist eben keine kleine Mietergenossenschaft, die vor dem Abgrund steht, sondern ein Prestigeprojekt. Der, für den das ohnehin unerschwinglich war, zuckt mit den Schultern. Wer das Geld gehabt hätte, aber nicht zum Zuge kam, atmet tief durch. Die, deren Geld nun verloren scheint, verzweifeln. So gesehen, ist der Möckernkiez ein Beispiel dafür, dass auch durch das alternative Berlin ein tiefer Riss geht. Die einen sind Mittelschicht qua Geldbörse. Die andern ahmen nur den Habitus nach. Zu wem gehören Sie? Ihre Reaktion auf die Pleite der Genossenschaft gibt die Antwort
UWE RADA“

Read Full Post »

Oder auch: Verbrechen und Realität

Stadt und Land – Neubau in Johannisthal (Treptow-Köpenick) und Alt-Treptow.

Die SPD behauptet seit längerer Zeit, dass die Regierung und die Partei sich für bezahlbare Mieten stark mache. Das dies einmal mehr nichts weiter als eine Lüge einer neoliberalen Partei ist, deren Führung ein Drittel der Berliner Bevölkerung scheissegal ist, belegt folgendes:
Im Stadt & Land-Neubau Johannisthal (Sterndamm) liegen etwa 50% der Mieten aktuell über den versprochenen 8,50-10,00 Euro.
Und die großspurig angekündigten 20% Wohnungen für Geringverdiener (das wären mindestens 6 Wohnungen von den 31) wurden natürlich gar nicht gebaut.

Und was den Bau des Hauses in der Lohmühlenstraße betrifft, hier hält „Stadt und Schand“ mit den Mietpreisen hinterm Berg. Angeblich, so die Auskunft bei „Stadt und Schand“, (mehr …)

Read Full Post »